Kopfmenue

Unsere Säuberungsaktion der Uferpromenade

Wir machen den Wanderweg frei!
Erst einmal ein großes DANKE an alle Beteiligten.
An die Anwohner, die Taucher und auch an die freundlichen Mitarbeiter der BSR. Sicherlich, es war sehr anstrengend, aber der Erfolg kann sich sehen lassen, daran kann man sich jeden Tag erfreuen. Bei all der Arbeit gab es aber auch Schönes: Wir wurden von einer Anwohnerin mit viel Süssigkeiten verwöhnt,  zur Stärkung gab es belegte Schrippen, ein junger Kurier (mit dem Fahrrad) versorgte die Durstigen mit Wasser und oft genug gab es etwas zum Lachen. Vielleicht war das ein Anstoss auch im Laufe des Jahres die Uferpromenade "den Wanderweg" zu verschönern.
 
Die Taucher vom Tauchsportcenter-Spandau hatten sich an unserem Aktionstag morgens - schon vor 10:00 Uhr-getroffen. Sie wollten den See - rund um die Badestelle Moorloch - vom Müll befreien. Zuerst stärkten sie sich mit Schrippen und Kaffee, danach wurden die Gruppen eingeteilt. Es sollte schliesslich eine große Fläche abgesucht werden. Nach ca. 1 Stunde waren sie wieder an Land und präsentierten ihre Beute.
Der Erfolg konnte sich sehen lassen. (Erstes Foto der Seite) Unter anderem fanden sie einen Gartenstuhl, mit Muscheln bewachsen. Interessanter fanden sie natürlich das Bikinioberteil. Wo wohl die Trägerin war? Sie hatten sie, Gott sei Dank, nicht gefunden. Der Fantasie waren aber keine Grenzen gesetzt.
Vielen Dank an alle Taucher und an die Tauchschule. Diese übernahm die Kosten für die Füllung der Flaschen.
 
Hier waren wir -die an der Aktion beteiligten Anlieger- um 11:00 Uhr verabredet. Auf dem Foto sehen Sie nicht alle Teilnehmer. Ein Teil arbeitete schon fleissig (es war ja auch sehr viel zu tun), ein paar Teilnehmer kamen zu spät, andere waren fotoscheu.  Gleich nach dem Fototermin machten wir uns auf den Weg zur Arbeit.
Wir waren drei Gruppen. Jede Gruppe hatte ihren Bereich den sie reinigen sollte/wollte. Hecken beschneiden / Brennnesseln mähen / sonstiges Unkraut entfernen / harken und den Weg von Erde befreien. Nicht zu vergessen- der ganze Grünabschnitt musste zu den Sammelstellen gebracht werden. Es war schon eine sehr anstrengende Arbeit, aber auch eine tolle Gemeinschaft.Wir haben eine Menge geschafft.
 
 
Die Halbinsel
Manchmal war kein Durchkommen mehr.
An manchen Stellen war zwischen den Brennnesseln nur noch eine Breite von 15 cm zum Hindurchwinden. Es war schwer für jeden Spaziergänger. Sehr schlimm war es aber für die Eltern die mit Kindern diesen Weg benutzen mussten. Oft wichen sie auf die Strasse aus. Das ist nun wirklich nicht ungefährlich, denn wie wir alle wissen: trotz 30 km - hier gibt es sehr viel rücksichtslose Raser.
 
 
 
Auf dem Weg zur Badestelle "Moorloch"
Auch hier mussten die Badegäste die Strasse benutzen. Solch Kahle Sträucher sehen zwar nicht gerade schön aus, dafür ist es aber für die Fussgänger sehr viel sicherer.
 
 
 
 
 
Das Stromhaus am Ende der Uferpromenade
Das Haus sowie auch der daneben liegende Parkplatz waren u.A. von rankenden Planzen überwuchert. Der Parkplatz war für LKW oftmals die einzige Möglichkeit in der Uferpromenade zu wenden - die Fahrer werden sich hoffentlich über das gute Platzangebot freuen.
Der Stromanbieter hat es jetzt auch gut; er bracht den Weg zum Häuschen, zwischen all den Brennnesseln, nicht mehr suchen - er ist jetzt frei. Zum Schluß wird noch das Strassenschild "Uferpromenade" gereinigt. So - jetzt sieht es gut aus.
 
 
 
 
 
Manchmal freut man sich auch nur an dem Anblick.
 
 
 
 
 
Gearbeitet wurde mit
- einer modernen Motorsense und
- einer Sense -wie seit uralten Zeiten.
Beide Geräte muss man erst  einmal bedienen können, aber es hat geklappt. Die Arbeit führte mit beiden Geräten zum Erfolg.
PS  Da sage doch noch mal jemand: Frauen und Technik!
 
 
 
 
Auch an anderen Stellen der Uferpromenade war der Weg teilweise sehr versperrt. Überhängende Äste und Totholz versperrten Teile des Weges. Besonders nachts war es nicht ungefährlich. Rechts sieht man die enorme Veränderung.

Vielen Dank an alle Taucher und an die Tauchschule.
Hier waren wir die an der Aktion beteiligten Anliegerum 11:00 Uhr verabredet.
Die Halbinsel
Auf dem Weg zur Badestelle "Moorloch"
Das Stromhaus am Ende der Uferpromenade
Uferpromenade gereinigt
modernes und altes Gerät - es war ein Erfolg
Weg eingeschränkt durch Äste
Persönliches