Kopfmenue

Berliner Abendblatt vom 18.5.2013 und unsere Stellungnahme

Leider werden auch in diesem Bericht Behauptungen der Politiker wiedergegeben, die nicht den Tatsachen entsprechen.

Wir müssen es immer wieder sagen: Es kann keinen 2,3 Kilometer langen Wanderweg geben. Maximal kann der geplante Uferwanderweg ca. 700 – 800 Meter lang sein. Denn wenn der Wanderweg direkt am Ufer der  Badestellen verlaufen würde, wäre ein Baden dort nicht mehr möglich. Dass die Halbinsel vom Wanderweg ausgeschlossen ist, wurde vom Bezirksamt im Bebauungsplan für die Halbinsel bereits festgelegt und steht nicht mehr zur Diskussion.

Sieh an, sieh an – dort  ist also kein Bedarf aber bei uns?  „Ein Schelm der Böses dabei denkt“.

Wenn sie mehr darüber erfahren möchten – einen ausführlichen Bericht finden Sie unter:

Klartext - DER UFERWANDERWEG - eine realistische Betrachtung      -----> Klartext lesen

Dass die Stege ohne Genehmigung erbaut wurden ist eine immer wieder gern behauptete Äußerung der GAL und der SPD. Dadurch wird sie nicht wahrer. Ob die diversen Genehmigungen heute noch gültig sind, werden erst die Gerichte klären müssen.

Es gibt noch so viele  Behauptungen die nicht den Tatsachen entsprechen. Hier auf unserer Homepage finden Sie die Erklärungen dazu. Klicken Sie sich einfach durch.

Der Bericht des Berliner Abendblattes.

 

 

 

Medien